Wie viel Kalorien muss ich essen, damit ich abnehme?

Veröffentlicht am 27. September 2020 um 18:17

Genau diese Ausrede hatte ich immer in meinem Kopf und habe stets darüber gelacht, wenn einer meiner Freunde dies oder ein ähnliches Bild im Netz gefunden hat: "Kalorien sind kleine Tierchen, die Nachts unsere Kleidung enger nähen."

Na klar, die bösen kleinen Tierchen

Ich habe mich früher immer gewundert, warum ich stetig zunehme, meine Freunde aber nicht. Wir haben doch das gleiche gegessen, wenn wir zusammen waren. Da kommt mir so eine Aussage als Ausrede natürlich ganz recht. Auch wenn ich weiß, dass das totaler Quatsch ist.

Dass meine Freunde sich vielleicht mehr bewegen, aufhören zu essen, wenn sie satt sind und ich dann die Reste nach und nach aufesse (man selber ist satt, aber mopst sich noch die übrigen Pommes vom Teller der Freunde, wer kennts?) - das kommt mir als Grund nicht in den Sinn. Ich habe immer nur gesehen, dass meine Freunde immer die gleiche Figur behielten und ich aufgequollen bin wie ein Hefekloß in Jeans.

Die Jugend von damals und heute

Als ich angefangen habe mit 17 zuzunehmen, kam ich nicht auf die Idee mich mit dem Thema auseinander zu setzen. Ich habe immer nur auf meine Umwelt geachtet und gesehen, dass sich da nichts ändert. Ich jedoch immer mehr wog. Ich hatte keine Erklärung dafür. Meine Mutter hat in diese Richtung mehr für mich getan, hat mich immer wieder auf FDH gesetzt, mir Süßigkeiten eingeteilt und so weiter. Ja, das klingt vielleicht komisch, aber sonst wäre ich glaube ich mit 20 schon da gewesen, wo ich mit 28 war. Ich kannte keine Kontrolle. Danke Mami an dieser Stelle.  😘

Die Jugend von heute bekommt im wahrsten Sinne des Wortes alles vorgekaut. Wie soll man aussehen, wie soll man sich ernähren, wie soll man sich anziehen, was für Sport soll man machen? Nachdenken wird einem abgenommen. Ein Teil trägt Social Media sicherlich dazu bei. Und dennoch sind so viele Jugendliche übergewichtig und wissen teilweise nicht, was eine Zucchini ist, wie sie aussieht, oder schmeckt.  😥

Der Kalorienbedarf ist individuell

Nun komme ich auch endlich auf das eigentliche Thema. Wie immer kann ich super abschweifen.  😁 Am besten zeige ich Dir an einem Beispiel von zwei Frauen (fiktive Daten), wieso der Kalorienbedarf individuell ist.

Manuela

32 Jahre - 1,79m - 99kg - Bürojob (wenig Bewegung) - kein Sport

Ziel: abnehmen

Christine

32 Jahre - 1,70m - 99kg - Verkäuferin (viel Bewegung) - 3 Mal Sport pro Woche

Ziel: abnehmen

Für die Berechnung habe ich den Kalorienrechner von qi2 genutzt.

Wie Du sehen kannst, kann Christine knapp 1000 Kalorien am Tag mehr essen als Manuela. Das liegt daran, dass Christine einen Job hat, bei dem sie sich automatisch mehr bewegt und so ihre Alltagsbewegung schon sehr viel höher ist, als die von Manuela. Zudem geht Christine noch 3 Mal die Woche zum Sport, was Manuela nicht macht.

Beide haben ein Kaloriendefiziet von 500 Kalorien am Tag.

Macht Manuela nun zukünftig auch 3 Mal die Woche Sport, dann steigert sich dementsprechend auch Ihr Kalorienbedarf.

Dein Tag ist gleich? Denkste.

Deswegen ist es wichtig auf die "Kleinigkeiten" zu achten. Wenn Manuela nämlich denkt, dass sie den gleichen Tagesablauf wie Christine hat liegt sie nämlich falsch. Identisch ist in diesem Beispiel nur die Ernährung (Getränke ausgenommen).

Manuela und Christine sind zusammen im Urlaub (Auszug aus einem Tag):

Manuela

- schläft bis 11 Uhr

- 11:30 Uhr gemeinsames Frühstück (Brötchen)

- 13 Uhr mit anderen Freunden an den Strand - Sonnenbaden mit Limo

- 17 Uhr zurück und Abendessen vom Lieferdienst (Pizza)

- 18 Uhr Abend auf der Couch ausklingen lassen

- 20 Uhr Eis von der Eisdiele im Dorf

Christine

- ist um 8 Uhr aufgestanden, ist mit dem Rad ans Meer gefahren, schwimmt und fährt wieder zurück

- 11:30 Uhr gemeinsames Frühstück (Brötchen)

- 13 Uhr mit anderen Freunden an den Strand - Volleyball spielen mit Wasser

- 17 Uhr zurück und Abendessen vom Lieferdienst (Pizza)

- 18 Uhr eine große Runde spazieren gehen und bringt Eis mit

- 20 Uhr Eis von der Eisdiele im Dorf

Auch wenn die beiden Frauen sich identisch ernährt haben, gibt es Unterschiede. Nicht nur die offensichtlichen bei der Bewegung, sondern auch die, die Manuela nicht wahrgenommen hat. Nämlich folgendes:

Christine hat zwar auch Brötchen gegessen, aber nicht aus Weizen-, sondern aus Dinkelmehl und hat die Butter weggelassen.

Bei der Pizza hat Manuela richtig auf die Kacke gehauen und eine XL Pizza mit Hollandaise bestellt. Christine hingegen eine in normaler Größe mit Gemüse und Putenfleisch.

Christine hat zwei Kugeln Fruchteis und Manuela drei Kugeln Milchspeiseeis mit Sahne und Soße.

Schau das nächste Mal genau hin, wenn Du denkst: "Ich habe doch genau das gleiche wie xy gegessen. Warum nimmt xy nicht auch zu?" Es ist meistens das, was Dir nicht auffällt, was den Unterschied macht.

Hab einen ganz tollen Tag. Deine Krissy ⚓️


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.